Welche Kosten können bei einem neurochirurgischen Eingriff entstehen?

Die Neurochirurgie ist ein eigenständiges medizinisches Fachgebiet. In Deutschland gibt es mehr als 120 neurochirurgische Kliniken und Abteilungen sowie zahlreiche niedergelassene Ärzte, die auf Neurochirurgie spezialisiert sind. Behandlungsschwerpunkte sind unter anderem die Tumorneurochirurgie, die Wirbelsäulenchirurgie und die Gefäßchirurgie. Auch Schmerzpatienten, die zum Beispiel an Trigeminus-Neuralgie leiden, werden in der Neurochirurgie erfolgreich behandelt. Aufgabe der Neurochirurgie ist die operative Behandlung der somatischen Erkrankungen des Zentralnervensystem.

Neurochirurgischer Eingriff - Oft der letzte Ausweg

Wenn die chronischen Schmerzen so groß sind, dass die Lebensqualität erheblich eingeschränkt ist, ist eine Operation oft der einzige Ausweg. Aber wie sieht es mit den Kosten aus? Behandlungen in renommierten Privatkliniken werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen. Hier ist es sinnvoll, eine Versicherung abzuschließen, eine Finanzierung zu erwägen oder einen Kredit aufzunehmen. Die Krankenkassen bezahlen nur für Kliniken, die zu ihren Konditionen das Einsetzen von Bandscheibenprothesen anbieten.

Vor der Operation sind sorgfältige neurologische Untersuchungen erforderlich. Mit Hilfe modernster Technik können die Stellen im Gehirn lokalisiert werden, die behandelt werden müssen. Die Verfahrensweisen zur genauen Bestimmung der Diagnose sind meistens sehr zeitaufwendig und können nicht mit der Krankenkasse abgerechnet werden.

Private Kliniken - Manchmal die bessere Alternative

Bei Erkrankungen der Bandscheiben der Halswirbelsäule kann es sinnvoll sein, eine Bandscheibenprothese einzusetzen, um so den natürlichen Zustand der Beweglichkeit der Halswirbelssäule zu gewährleisten. Diese Operation ist sehr teuer. Viele Patienten würden keine Kosten scheuen, damit ihre Schmerzen deutlich gelindert werden. Wenn jeder Schritt zum Kampf wird, sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Die Implantate werden immer besser und dadurch auch teurer. Nur wenige Spezialkliniken in Deutschland führen eine Implantierung von Bandscheibenprothesen durch. Die Krankenkassen weigern sich oft, die hohen Kosten zu tragen. Durch eine Versicherung können diese weitgehend abgedeckt werden. Auch eine Finanzierung oder die Aufnahme von einem Kredit sind möglich.

Die Kosten für die Untersuchungen in der ambulanten Praxis werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Einige Leistungen sind jedoch vom Patienten selber zu finanzieren, da sie nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen aufgeführt sind. Bei Privatbehandlungen müssen die Kosten von den Patienten selbst übernommen werden. So kann durchaus ein Goldankauf Flensburg dabei helfen, diese Kosten abzufangen. In vielen Haushalten finden sich Edelmetalle die nicht mehr benötigt werden und Dank der hohen Edelmetallpreise zur Zeit für ein stattliches Sümmchen sorgen können. Auch die privaten Krankenversicherungen übernehmen nicht alle Kosten der neurochirurgischen Behandlung. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem geplanten Eingriff umfassend zu informieren.